Osmose-Kraftwerk

Was ist ein Osmose-Kraftwerk?

Ein Osmose-Kraftwerk steht für einen völlig neuen Typ Kraftwerk. Dieses Kraftwerk zur Energiegewinnung stellt eine der aktuellsten neuesten Technologien im Bereich der Erneuerbaren Energien dar.

Dabei ist der Prozess der Energiegewinnung in der Natur abgeschaut. Dabei wird die unterschiedliche Konzentration von Salz in Meerwasser und Süßwasser genutzt. Beide Wasserarten sind durch eine speziell entwickelte Membran voneinander getrennt. Die Membran ist teil- beziehungsweise halbdurchlässig. Von der einen Seite drückt das Süßwasser durch die Membran, um die Salzkonzentration auszugleichen. Die Membran lässt zwar das Süßwasser durch, aber nicht die Salzmoleküle von der anderen Seite. Dieser Prozess der Durchdringung zum Zwecke des natürlichen Ausgleichs unterschiedlicher Konzentrationen wird als Osmose bezeichnet. Auf Salzwasserseite steigt als Folge der Osmose der Druck an. Dieser Druck bedeutet Energie, welche nun genutzt werden kann, um zum Beispiel eine Turbine oder ähnliches in Gang zu bringen, um nun Strom zu produzieren.

Das erste Kraftwerk dieser Art ist in Norwegen an der Einmündung des Oslofjordes in die Nordsee entstanden. Diese Orte des Zusammentreffens von Süßwasser und Salzwasser sind besonders für solche Kraftwerke, welche große Mengen an Wasser benötigen, geeignet. Die Fjorde in Norwegen sind zwar de facto Meer- also Salzwasserarme, welche ins Landinnere reichen; sie werden jedoch auch von Süßwasserflüssen gespeist, so dass sie einen unterschiedlich geringeren Salzwassergehalt aufweisen als die Nordsee.

Nordsee